Theoretische Grundlagen

In jeder neuen Situation sollen die Hilfestellungen in Anlehnung an das Case Management angeboten werden. Was ist Case Management? Folgende Kriterien erläutern das Konzept (Ewers & Schaeffer, 2005):

  1. Der Prozess des Case Managements ist angelegt entlang des Betreuungsverlaufs der Klienten.
  2. Das Case Management beinhaltet eine ganzheitliche Sichtweise der Klienten und ihrer Bedürfnisse.
  3. Der Beratungsprozess verläuft quer zu den Grenzen der jeweiligen Versorgungseinrichtungen und deren Zuständigkeiten sowie der verschiedenen Professionen.
  4. Das Case Management ist ein dynamischer Prozess: Es ist auf regelmäßige Kooperation mit fallrelevanten Personen und Organisationen ausgerichtet.
  5. Case Manager verbinden fallrelevante Personen und Organisationen zu einem Hilfenetz (= integriertes Hilfesystem).
  6. Mittels Koordination fallrelevanter Personen und Organisationen sollen vorhandene Probleme gelöst und vorher festgelegte Ergebnisse erreicht werden (= Zielorientierung).
  7. Es findet Qualitätsentwicklung und -sicherung statt: Die Arbeit von Case Managern sowie die Versorgung und Zufriedenheit von Klienten werden reflektiert, gesichert und weiterentwickelt.

Quelle: Ewers, M. & Schaeffer, D. (Hrsg.). (2005). Case Management in Theorie und Praxis. (2. Aufl.). Bern: Huber.